Neu gewählter Vorstand

Groß Schoritz (PA). Am Samstag, den 16. Juni 2018, trafen sich die Mitglieder der Ernst-Moritz-Arndt-Gesellschaft zu ihrer Mitgliederversammlung im Gartensaal des Gutshauses Groß Schoritz. Es ging im Geburtshaus des Rüganers Ernst Moritz Arndt darum, die Weichen für die Zukunft der Gesellschaft zu stellen. Auf der Tagesordnung standen dabei nicht nur die Neuwahl des Vorstandes, sondern auch grundsätzliche Anmerkungen zu einer stärker gegenwartsorientierten Arbeit der Gesellschaft.

Der
Der "Lotse" geht von Bord: Dr. Sven Wichert steuerte mit Silke Tolk-Ninnemann (links) die Gesellschaft seit 2011

Nach Verlesen von Grußworten von Landtagsmitglied Burkhard Lenz (CDU) und vom Schulleiter des Bergener Arndt-Gymnasiums Christoph Racky erstattete der scheidende Vorsitzende Dr. Sven Wichert seinen Rechenschaftsbericht. Es folgten der Kassenbericht, der Bericht des Kassenprüfers nebst einer Aussprache über die Berichte sowie diverse Änderungen der Satzung gemäß den Vorschlägen des Vorstandes der Arndt-Gesellschaft.

Aus der Neuwahl des Vorstands gingen Klaus-Michael Erben (Neukamp) und Christa Steinke (Garz/Rügen) als neue Co-Vorsitzende hervor. Die neue Doppelspitze der Arndt-Gesellschaft wird von Dr. Thomas Sahlender (Neustadt) als stellv. Vorsitzendem unterstützt. Als Schatzmeisterin bringt sich Gabriele Pitzke (Binz) wieder in die Gesellschaft ein. Zu den Beisitzern wurden zudem Winnifried v. Arndt (Hamburg), Agnes Heine (Binz) und Regina Zeitz (Puddemin) gewählt.

Die neue Doppelspitze: Christa Steinke und Klaus-Michael Erben (v.l.)
Die neue Doppelspitze: Christa Steinke und Klaus-Michael Erben (v.l.)

Mittlerweile hat der neue Vorstand erste Schwerpunkte gesetzt. In der Sacharbeit geht man vermehrt auf aktuelle politische Themen ein, zu denen der streitbare Namenspatron der Gesellschaft ermutigt. So ist für 2019 u.a. ein Symposium zum Thema Pressefreiheit unter universitärer Mitwirkung vorgesehen. Spannung verspricht auch ein Projekt, bei dem Schülerinnen und Schüler des Arndt-Gymnasiums in Bergen auf Rügen ein fiktives Verfahren anstrengen sollen, bei dem Arndt als Ankläger für Freiheitsrechte und die Bundesrepublik Deutschland sich verteidigen muss. Mittlerweile hat der Vorstand beschlossen, ein Ernst Moritz Arndt gewidmetes, jetzt in der Entwicklung befindliches Stück des Studententheaters StuThea Greifswald finanziell zu fördern sowie unter anderem in Groß Schoritz zur Aufführung zu bringen. Schließlich soll die Idee einer Märchenstraße reifen, die Arndts gesammelte Märchen vor Ort erlebbar macht; dort wo sie auch handeln. Als nächste Aktion zur Vorstellung in der Öffentlichkeit findet am Samstag, den 18. August 2018 zusammen mit der Initiative Kinderlachen 009 e.V. ein Sommer-Picknick im Arndt-Park statt.